Tag der Arbeitsfreude?

01.05.2014

Eigentlich kurios, sagt mein Sohn, dass der Tag der Arbeit ein Tag ist, an dem die meisten Menschen nicht arbeiten. Das Gespräch über die Entstehung dieses Feiertags führt uns zum Thema Arbeitsbelastung.

Die Tatsachen:

Vor 125 Jahren gab es  den 12 Stunden-Arbeitstag und die 6 Tage-Woche.
Heute sind in den meisten Branchen max. 10 Stunden pro Tag erlaubt und viele haben lt. Kollektivvertrag eine Wochenarbeitszeit von 38,5 Std.

Klingt doch fast paradiesisch?

Ja, aber:

Viele Menschen arbeiten 70 Stunden oder mehr. Viele mit All-in-Verträgen. Manche müssen quasi jederzeit bereit sein – mitten in der Nacht, im Urlaub, am Feiertag -stundenlang telefonisch oder per Mail/Internet zusätzlich zu arbeiten. Andere brauchen mehrere Jobs, weil sie bloß Teilzeitarbeit bekommen, oder mit den geringen Löhnen nicht über die Runden kommen. Und fast alle unterliegen heute  einem Zeit- und Leistungsdruck, den wir uns vor 20 Jahren noch gar nicht vorstellen konnten.

Ja, aber:

  • 500.000 ÖsterreicherInnen sind von Burnout betroffen
  • 1 Mio gelten als Burnout-gefährdet
  • Psychische Belastungen verursachen jährlich 2 Mio Krankenstandstage
  • Die gesamtwirtschaftlichen Kosten psychischer Belastungen (inkl. Schlafstörungen, Angstzustände, Depressionen, Bluthochdruck) betragen  3,3 Mrd. (Wifo)

Und wie geht es Ihnen?

 

Die gute Nachricht:

Es gibt viele Möglichkeiten, aus der Spirale an Belastung und Überforderung auszusteigen.

Hier sind schon mal einige Ideen, was Sie selbst dazu tun können, um sich physisch und psychisch zu stärken:

  • Achten Sie darauf, Beruf und Privatleben deutlich zu trennen
  • Machen Sie sich Ihre tatsächlichen Bedürfnisse bewusst.
    Und finden Sie Wege, diese auch zu leben.
  • Gönnen Sie sich jeden Tag etwas Gutes für sich selbst.
    Was tut Ihnen denn besonders gut? Was genießen Sie?
  • Finden Sie Entspannung.
    Wie tanken Sie auf? Gesellig mit Freunden, oder lieber zurückgezogen alleine? Lernen Sie Entspannungstechniken (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga ….)
  • Achten Sie auf Pausen:
    Machen Sie sich bewusst, dass Pausen von 5 – 10 Minuten alle Stunden die Gesamtleistung sogar erhöhen!
  • Überwinden Sie übertriebenen Perfektionismus.
    Kennen Sie das Pareto-Prinzip? 80 % des Erfolgs benötigt bloß 20 % Einsatz; für die restlichen 20 % müssen Sie jedoch 80 % Einsatz leisten! Nur ein bisschen weniger Perfektion spart also Unmengen an Zeit und Energie …

 

Wenn Ihre Arbeitssituation für Sie belastend ist, oder Sie sich Sorgen machen, wie es weiter gehen soll – finden Sie sich nicht damit ab. Dafür ist Ihr Leben zu schade. – Ich unterstütze Sie gerne.

Wir können gemeinsam Ihre konkrete Lage analysieren und einschätzen, Ideen finden und für Sie individuell passende Maßnahmen entwickeln und deren Umsetzung in Ihrem Alltag integrieren.
Rufen Sie mich an!