Brrr … haben Sie Ihren Körper mit?

24.03.2020

Brrr … habe ich im ersten Beitrag „Ab jetzt: Tipps und Tools für herausfordernde Zeiten“ geschrieben. Sie hatten wohl auch das Bild, gleichzeitig den Kopf zu schütteln?

Genau das kann helfen, wenn wir feststecken in negativen Vorstellungen, wenn wir uns gedanklich festgefahren haben in grässlichen Zukunftsszenarien oder Ähnliches.

Nützen Sie Ihren Körper, um Ihre Emotionen bewusst zu steuern!

Sie kennen das: Wenn jemand traurig ist, lässt er den Kopf hängen, aber auch die Schultern, der Rücken hat keine Kraft, die Augen sind zum Boden gesenkt … Alles ist Ausdruck des Gefühls. Es gilt aber auch umgekehrt: Diese Körperhaltung signalisiert dem Gehirn: Es geht mir schlecht …

Gleich jetzt: Probieren Sie es aus! 3 Minuten diese Körperhaltung einnehmen – und schon …
Gemerkt?

Jetzt andersherum: Stellen Sie sich aufrecht hin, die Füße hüftbreit; spüren Sie die Kraft in Bauch/Brust und im Rücken. DIe Schultern ein wenig nach hinten-unten, Hals lang machen, Kopf hoch, Blickrichtung ein bisschen nach oben…
Wie lange braucht es, bis sich ein anderes, gutes, starkes Gefühl bei Ihnen einstellt? *)
Und welche Körperhaltung und Mimik würden wohl Verständnis/ Liebe ausdrücken?

Nützen Sie Ihren Körper, praktischerweise haben Sie ihn immer mit dabei!

Mehr davon?
Z.B. in dem entzückenden und wirklich empfehlenswerten Büchlein „Kopf hoch! Das kleine Überlebensbuch“ – hier finden Sie eine Leseprobe.
Führen Sie doch einfach mal gleich alle 12 Übungen durch! Alleine, mit Ihren Kindern oder dem Haustier!

Viel ERfolg!
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung oder Ihre Frage!

*) Studien zeigen, dass solche Körperhaltungen nicht nur mutiger machen, sondern sogar nachweislich erfolgreicher; so werden etwa die Noten bei Prüfungen besser!