Bei schlechten Gefühlen hilft …

25.03.2020

Angst, Stress, Ärger, Verunsicherung, Sorgen … während der Corona-Krise momentan fast unvermeidlich.

Gegen all das ist Dankbarkeit eines der stärksten Gegenmittel.

Klingt eigenartig? – Mag sein. Ist aber so.
Sie müssen mir (und der Wissenschaft) ja auch nicht glauben, sondern können es selbst ausprobieren.

Gleich jetzt:

Wofür sind Sie dankbar? Z.B. einem Menschen oder auch einer günstigen Fügung / dem Schicksal … Haben Sie eine Idee?
Dann nehmen Sie jetzt einen tiefen Atemzug, schließen Sie die Augen und spüren Sie eine Weile nach.
Wie fühlt sich das an?  –  Schöön …

Am besten beginnen Sie gleich heute, ein kleines Tagebuch zu führen: Notieren Sie jeden Tag 3 neue kleine Dinge, für die Sie dankbar sind und/oder die heute gut oder doch wenigstens ziemlich gut waren.

Wozu das helfen soll?

  1. Immer wenn Sie darüber nachdenken und nachfühlen kommt noch einmal ein gutes Gefühl hoch, also jeden Tag.
    Und Sie können Ihr Tagebuch (z.B. als Liste irgendwo sichtbar aufgehängt) auch nützen, wenn die Stimmung gerade mal nicht so berauschend ist.
  2. Wenn Sie das ca 3 Wochen machen, lernt Ihr Gehirn, dass es auf Positives achten soll und hält sozusagen vorauseilend danach Ausschau. Dadurch werden Sie viel mehr Positives wahrnehmen, viel öfter (ganz ohne Anstrengung und Absicht) in gute Stimmung und schöne Gefühle eintauchen und nachhaltig Stressfolgen in Ihrem Körper verringern. (Und das ist auch für ein gesundes Immunsystem wichtig.)

Zusatztipp: Noch mehr gute Gefühle kriegen Sie, wenn Sie täglich in einem Mail, einer App … jemand anderem Ihre Dankbarkeit oder Wertschätzung mitteilen!
… und wie wundervoll sind solche Gesten gerade in Zeiten der erzwungenen räumlichen Distanz!

Viel ER-folg!
Sagen Sie mir gerne, wie es Ihnen gefällt und gelingt!